Buchtip: Totes Zen von Jasper Nicolaisen

Cover Totes Zen, Ach je Verlag

Taschenbuch, 152 S., Ach je Verlag, 2020
ISBN: 9783947720439
eISBN: 9783947720446


Es ist ein schmales Büchlein, aber nicht zu unterschätzen. „Totes Zen“ ist ein völlig abgedrehter Fantasy-Trip, voller zerbröckelnder Klischees und Geschichten in Geschichten in Geschichten (und unter Fingernägeln!), bei denen man nach der Lektüre ganz erstaunt ist, dass das alles auf die wenigen Seiten passte. Der Roman wartet mit ebenso coolen wie weirden Ideen auf und führt die Lesenden auf einen als Stream-of-Consciousness verfassten Trip auf eine in sich gedrehte und gewundene Queste durch Fantasy-Tropes ins Ungewisse. 

Weiterlesen

Queere Gemeinschaften in der Postapokalypse

Ich habe lange mit einem weißen, cis, heterosexuellen, akademischen Freundeskreis gelebt und mir nichts dabei gedacht. Mir ist gar nicht so richtig aufgefallen, dass Menschen miteinander klumpen. Und zwar nicht einfach so irgendwie miteinander, sondern mit Leuten, die ihnen ähnlich sind und mit denen sie Narrative teilen. Das ist sogar schon in den Untertönen spürbar: Irgendwann wurde mir klar, dass die große Mehrheit meines Freundeskreises nicht nur aus weißen cis-heterosexuellen Akademiker*innen bestand, sondern dass es Akademiker*innen aus nicht-akademischem Elternhaus waren. Wir teilten die Narrative, diesen in den Neunzigern natürlich nur noch latent vorhandenen „Struggle“, oft aus dem dörflichen, ländlichen Raum, manchmal als einzige*r aus der Familie, zur Uni gegangen zu sein.

Weiterlesen