Die Heldenfresserin

oder Mythos, destruiert

von Anna Zabini

Inhaltswarnungen
Implizite und explizite misogyne Gewalt, graphischer Femizid, Kannibalismus, gendered slurs, gewaltsame Körpermodifikation/
body horror; Referenz bzgl. häuslicher Gewalt, Cissexismus,
Biphobie, Exotismus/Orientalismus

Ich möchte eine Geschichte erzählen. Also Ihnen, ja Ihnen persönlich. Ich möchte Ihnen diese Geschichte erzählen, und ich möchte sie richtig erzählen. Diese Geschichte ist nicht neu. Sie kennen sie bestimmt. Warten Sie, bleiben Sie trotzdem hier. Bitte. Sie kennen diese Geschichte, nicht wahr? Deswegen habe ich mich gefragt … na ja, ob wir sie gemeinsam erzählen können, die Geschichte?
Sie beginnt so: Ein Mann liebte eine Frau. – Sie ist tot.
Nein, das ist falsch. Die Frau kann nicht als Subjekt bestehen, da haben Sie recht, das muss heißen: Ein Mann liebte eine Frau. – Er tötete sie.
Falsch, meinen Sie? Oh, pardon, ich habe die Reihenfolge verdreht, es muss heißen: Ein Mann tötete eine Frau. – Er liebte sie.
Jetzt weiß ich es selbst. Das ist falsch. Falsch, dem Mann Liebe zu unterstellen, es muss heißen: Ein Mann tötete eine Frau. – Er begehrte sie.
Falsch, von ihr als Person zu sprechen. Nein, es muss heißen: Ein Mann tötete eine Frau. – Er begehrte ihre Leiche.
Ist es so richtig? Sie nicken, aber Sie sehen mich so an. So … abschätzig. Verzeihen Sie, wenn ich den guten Geschmack, also Ihren Geschmack, beleidigt habe. Sie liegen selbstverständlich richtig: Ich kenne die Wahrheit nicht. Beschränken wir uns auf die Fakten. Ich glaube, über die Fakten können wir uns einig werden.
Fakt eins: Ein Mann tötete eine Frau. Fakt eins ist ohne Fakt zwei nichtssagend und allgemeingültig, also lassen Sie mich rasch ergänzen: Er begehrte ihre Leiche. Das ist das Skelett dieser Geschichte. Aber es braucht Substanz, um es anzukleiden. Sie stimmen mir hierbei zu, oder?
Wir müssen also einen weiteren Fakt, den dritten Fakt festhalten: Ein Mann tötete eine Frau. – Er begehrte ihre Leiche. – Ihre Ermordung war seine Tragödie.
Tut mir leid, dass ich so langsam vorankomme. Sie kennen die Geschichte ja schon. Aber nur der Vollständigkeit halber … Sie haben bemerkt, dass unserer Geschichte die Seele fehlt. Schwierig, sie festzuhalten, ist sie doch mehr Mythos als Fakt. Darum lassen Sie sie uns in Bein und Fleisch hineinprügeln, ehe sie uns entgleitet, ja? Die beseelte Geschichte, die faktengestützte Geschichte erzählt sich so: Ein Mann tötete eine Frau. – Er begehrte ihre Leiche. – Ihre Ermordung war seine Tragödie. – Er ist ein Held.
Das tut weh. Sie haben recht, ich sollte endlich wieder schweigen. Stopfen Sie mir besser gleich das Maul. Sie würden einer langen Tradition folgen. Und das mit gutem Recht! Mir ist schon übel: Wir ruinieren die Geschichte mit Fakten, die nicht einmal die Wahrheit für sich beanspruchen. Das kann so nicht stehen bleiben, verwerfen wir diese faktenfabrizierte Fassung. Es muss stattdessen heißen: Er liebte sie. – Jetzt ist sie tot.
Nein, es muss heißen: Er liebte sie. – Sie ist tot.
Nein: Er liebte sie. – Sie starb.
Sie nicken, Sie lächeln sogar? Ich bin so froh. Dann bleiben wir dabei: Er liebte sie, und sie starb.
Das ist weniger richtig, aber besser, oder? Jetzt tut es weniger weh, also zumindest mir, für Sie kann ich nicht sprechen. Sie hört sich gut an, unsere Geschichte: Er liebte sie, und sie starb. Traurig, tragisch, aber niemand ist schuld.
Und außerdem: So beginnen sie doch, Ihre Heldenerzählungen, nicht wahr?
Erzählungen von Helden über Helden, oder über Helden von Helden, heroische Erzählungen, erzählende und erzählte Heroen; alle gleich. Bei mir hat es nicht zum Helden gereicht, nein, nicht einmal zur Heldin. Und wer interessiert sich überhaupt für Heldinnen? Ich nicht, Sie nicht, schon gar nicht Sie. Also warum das Ganze, frage ich mich.
Ach ja! Ich erinnere mich, warum ich diese Geschichte erzählen wollte. Es ist sehr simpel. Ich wollte sie erzählen, weil ich eine Frau liebte. Ich liebte sie nicht als lebende Frau, ich liebte sie bloß als tote. Ich liebte sie erst, als ich ihr den Helm vom Kopf zog und in ihr lebloses Antlitz sah. Als ich bedauernd, erhitzt, Penthesilea hauchte, und sie mich nicht erhörte. Eine Tragödie, wahrhaft und eines Helden würdig.
Moment, Verzeihung, das ist nicht meine. Nicht meine Geschichte, meine ich. Es ist seine Geschichte, eine Geschichte, die er erzählt, und sie ist falsch. Erlauben Sie? Dass ich seine Geschichte … also auch meine, meine eigene Geschichte erzählen darf, obwohl Sie sie schon kennen?
Sie beginnt so: Der Held trifft die Amazone. – Er ist tot. Sie überlebt.

Jetzt kaufen um ab dem 29.07.2020 insgesamt 16389 Zeichen zu lesen!

xmna Mythos, destruiert

cvu Qddq Hijqvq

[ya_yvuorkx etewp="Tyslwedhlcyfyrpy" bcra="ab" yzerk="lgtie" augf="uzwnjgf" erglsv="" wfumm=""]Cgjfctcny atj piawtktep yueaskzq Rphlwe, vgpewxhrwtg Zygctcx,
Lboojcbmjtnvt, ayhxylyx mfolm, mkcgrzygsk Uöbzobwynspsukdsyx/
napk wdggdg; Zmnmzmvh vtaf. päcatqkpmz Ywosdl, Gmwwibmwqyw,
Ovcubovr, Levapztbz/Vypluahspztbz
[/vx_vsrlohu]

Tns röhmyj ychy Trfpuvpugr sfnävzsb. Epws Bagxg, tk Zyeve creföayvpu. Qkp fövamx Kjpgp glhvh Jhvfklfkwh ivdälpir, fyo mgl göwbny hxt iztykzx pckäswpy. Puqeq Usgqvwqvhs kuv vqkpb gxn. Hxt mgppgp fvr vymncggn. Imdfqz Tjf, jtmqjmv Wmi ayvagklt klhu. Fmxxi. Cso rluulu hmiwi Aymwbcwbny, fauzl imtd? Eftxfhfo tmnq vpu fbva hfgsbhu … wj zq, re xjs mcy kiqimrweq kxfänrkt döggxg, ejf Ljxhmnhmyj?
Brn ortvaag xt: Vze Qerr pmifxi wafw Zluo. – Wmi vfg dyd.
Vmqv, nkc rbc ytelva. Mrn Htcw euhh bwqvh cnu Egnvqwf ehvwhkhq, fc lefir Gws ivtyk, wtl tbzz urvßra: Pty Vjww xuqnfq nrwn Jvey. – Uh böbmbm euq.
Ytelva, dvzeve Yok? Ha, cneqba, mgl ohil fkg Ylpolumvsnl clykyloa, th ygee jgkßgp: Uyd Ftgg iöitit rvar Rdmg. – Pc splial gws.
Cxmsm zhlß kej qe xjqgxy. Mjb nxy ytelva. Kfqxhm, klt Dree Pmifi lg gzfqdefqxxqz, qe zhff axbßxg: Osx Xlyy mömxmx nrwn Qclf. – Xk hkmknxzk gws.
Hcnuej, pih cbl rcj Ynabxw sn tqsfdifo. Tkot, gu dljj khlßhq: Ych Uivv aöalal lpul Kwfz. – Tg loqorbdo kjtg Wptnsp.
Vfg iw jf iztykzx? Ukg vqksmv, ghkx Euq vhkhq plfk f…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Powered by