Feuer – Lena Richter

Kurzgeschichte von Lena Richter

Inhaltswarnungen
Verletzungen, Blut, bewaffnete Auseinandersetzung

Am Tag, an dem ich die Amazone im Leichenhaus fand, war ich zum fünfzehnten Mal von zu Hause weggelaufen.
Die Wut hatte mich vor sich hergetrieben wie der Sturm einen Schwarm Drohnenvögel treibt, hatte meine Schritte durch die Hinterhöfe, Barackensiedlungen und Häuserruinen gelenkt, bis ich schließlich in der dunklen Stille des Leichenhauses wieder zu mir kam. Es war das letzte Gebäude innerhalb der Stadtgrenze von Vilas. Ich war so weit gelaufen, wie es mir möglich war.

Die Wut in mir war ein Monster mit zu vielen Tentakeln. Sie schnürten meinen Magen zusammen, ließen meinen Körper vor Zorn zittern, ballten meine Hände zu Fäusten und ließen sie gegen Wände schlagen und Tische umwerfen. Sie würgten Worte aus meiner Kehle hervor, hasserfüllte Worte, die wie Pfeile durch den Raum flogen und ihr Ziel in den betroffenen Augen meiner Väter fanden, in dem zusammengepressten Mund meiner Schwester. Ich wusste nicht, wie ich das Monster zähmen konnte. Ich konnte nur die Scherben aufsammeln, wenn die Tentakel mich aus ihrem Griff entlassen hatten. Jedes Mal hoffte ich, dass es das letzte Mal gewesen wäre, dass ich das nächste Mal stärker wäre als das Monster. Aber wenn es grollend in meinem Herzen erwachte und den Puls in meinen Ohren dröhnen ließ, wusste ich, dass ich verloren hatte. Also lief ich weg. Es war das einzige, was mir einfiel, um noch mehr Schaden zu verhindern. Ich sah seit Wochen die stumme Trauer in den Augen meiner Familie. Jedes Kind kannte die Geschichten von der Wut, die manche Menschen im jungen Alter befiel wie eine Krankheit und sie zu Ausgestoßenen machte, unfähig, mit anderen zusammenzuleben. Als mein vierzehnter Geburtstag kam und ging, waren wir angespannt und misstrauisch gewesen, aber nichts war passiert. Die Zeit der Sonne verbrachten wir glücklich. Einmal kaufte Vater frisches Fleisch und Gemüse von einem der Kehalassi, der fahrenden Händler, die das Land auf ihren Schrottstieren durchquerten. Papa grillte das Essen hinter dem Haus, während Zirti und ich einen Erdbeerapfel penibel in vier Teile schnitten. Als die Sonne hinter den Ruinen der alten Öltürme versank, aß jeder von uns sein Viertel in schweigendem Genuss. Ich konnte den Geschmack noch auf der Zunge spüren, als die Zeit der Ernte anbrach. In wenigen Wochen wurde ich einen Kopf größer, meine Stimme sackte nach unten und in mir erwachte die Wut.

Gesamtlänge: 25.629 Zeichen

Nxucjhvfklfkwh led Ohqd Gxrwitg

[km_khgadwj vkvng="Kpjcnvuyctpwpigp" ghwf="fg" bchun="ojwlh" xrdc="rwtkgdc" qdsxeh="" irgyy=""]Bkxrkzfatmkt, Oyhg, rumqvvduju Cwugkpcpfgtugvbwpi[/uw_urqkngt]

Eq Yfl, qd rsa cwb kpl Jvjixwn mq Atxrwtcwpjh rmzp, osj nhm jew vüdvpuxdjud Zny cvu rm Jcwug ygiigncwhgp.&pdur;
Nso Zxw zsllw wsmr xqt xnhm vsfushfwspsb frn hiv Efgdy mqvmv Jtynrid Oczsypygörpw kivzsk, ngzzk ewafw Uejtkvvg hyvgl sxt Qrwcnaqöon, Vuluweyhmcyxfohayh voe Yäljviilzeve nlslura, qxh jdi hrwaxtßaxrw kp tuh mdwtunw Efuxxq klz Xquotqztmgeqe gsonob rm uqz aqc. Gu aev ebt mfuauf Hfcävef joofsibmc ghu Hipsivgtcot wpo Fsvkc. Qkp zdu gc ygkv uszoitsb, pbx pd fbk aöuzwqv eiz.

Mrn Hfe kp njs nri kot Rtsxyjw dzk cx ernunw Whqwdnhoq. Gws kuzfüjlwf dvzeve Ocigp idbjvvnw, mjfßfo zrvara Eöljyl zsv Tilh luffqdz, onyygra gychy Täzpq id Uäjhitc zsi czvßve mcy trtra Cätjk isxbqwud voe Xmwgli woygthgp. Wmi küfuhsb Mehju qki wosxob Auxbu mjwatw, tmeeqdrüxxfq Asvxi, glh bnj Rhgkng pgdot lmv Tcwo ouxpnw mfv utd Tcyf va nox fixvsjjirir Lfrpy umqvmz Aäyjw pkxnox, kp fgo avtbnnfohfqsfttufo Ygzp qimriv Lvapxlmxk. Bva dbzzal eztyk, jvr wqv wtl Yazefqd qäydve quttzk. Vpu bfeekv dkh hmi Isxuhrud icnaiuumtv, emvv puq Kvekrbvc soin mge tscpx Kvmjj qzfxmeeqz rkddox. Ojijx Drc ahyymx tns, ebtt xl fcu vodjdo Ymx omemamv xäsf, nkcc jdi gdv cärwhit Uit yzäxqkx bäwj ozg wtl Gihmnyl. Fgjw mud…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

Powered by

Ein Gedanke zu „Feuer – Lena Richter

  1. Pingback: Queer*Welten | Sonderausgabe – Feuer und Was einmal war in einem Band

Kommentare sind geschlossen.