Kurzgeschichte „Feuer“ von Lena Richter

Da es noch ein wenig dauern wird, bis wir die erste Druckausgabe zusammen haben und wir Euch ja auch bei Laune halten wollen, haben wir eine erste Kurzgeschichte für Euch.

„Wenn es nach ihnen ginge, würden sie die Alte Welt wieder aufbauen, mit ihren abgeschotteten Inseln für die Reichen, ihren Heeren und ihren Kriegsmaschinen. Und wir anderen könnten abkratzen.“ Der Letzte Krieg ist seit drei Generationen vorbei. Der junge Tarnik könnte in Frieden aufwachsen, doch etwas in ihm hat sich verändert. Als er zufällig eine verletzte Amazone findet, hofft er auf Antworten. Feuer ist eine postapokalyptische Geschichte über Wut und Hoffnung.

Die Kurzgeschichte „Feuer“ von Lena Richter ist ab dem 18.10.2019 bei uns nachlesbar und im Ach je Shop und bei allen großen eBook-Anbietern erhältlich. Wenn Du auf diesen Link klickst, gelangst Du zu einer Übersicht von Portalen, bei denen Du den Text lesen kannst*.

Dieser Kurzgeschichte wird ebenfalls in der 1. Ausgabe der Queer*Welten beinhaltet sein!

Wir benutzen für die Linklisten den Dienstleister geni.us, der Nutzer*innen bei einem Klick in den jeweiligen Online-Shop weiter leitet. Bei einigen Shops sind Affiliate-Links hinterlegt, so dass wir eine höhere Provision erhalten Momentan sind dies Apple, Amazon und Kobo.

Wir sind da!

„Hallo Welt!“ heißt es normalerweise, wenn ein neues Projekt das Licht der Welt erblickt – weil es etwas Neues ist. Queer*Welten ist auch neu, aber diejenigen, um die es geht sind, es nicht.

Queere Menschen gibt es schon immer, sie sind ein Teil der Gesellschaft. Die Diskriminierung nimmt ab (nein, nur weil Homosexuelle heiraten dürfen, ist da noch lange nicht alles erreicht!) und langsam gibt es auch eine mediale Repräsentation abseits von Klischees und Vorurteilen. In der großen Literatur gab und gibt es schon immer queere Autor*innen. Einige offen, einige haben sich leider versteckt oder verstecken müssen. In der deutschsprachigen Science-Fiction- und Fantasy-Literatur sieht es leider noch düster aus, und die großen Namen der Szene sind oft immer noch männlich, cis, hetero und weiß. Wir wissen aber, dass deutschsprachige Phantastik diverser ist als ihre erfolgreichsten 10 Prozent. Es gibt queere Autor*innen, feministische Autor*innen, Autor*innen of Color. Es gibt die Geschichten, die nicht einfach nur cis-heteronormative patriarchale Gesellschaften kopieren, die uns und unsere Sicht auf die Welt immer wieder neu herausfordern und in denen queere Charaktere einfach selbstverständlich sind. Wir haben eine Vorstellung davon, was queerfeministische Phantastik leisten kann. Wir haben das genauer aufgeschrieben.

weiterlesen